Berichte und Bilder vom Vogelwart Helmut

Der Wiedehopf - Vogel des Jahres 2022

Er ist einer der auffälligsten heimischen Brutvögel. Sein dunkler Schnabel ist bis zu sechs Zentimeter lang. Kopf, Nacken und Hals sind wie seine Scheitelfedern orange-braun gefärbt. Die Spitzen der Scheitelfedern sind schwarz. Der Rücken und breiten Flügel sind schwarz-weiß gebändert, die Schwanzfedern schwarz. Der Wiedehopf benötigt halboffene bis offene insektenreiche Landschaften. Weinberge, Obstgärten und Böschungen mit lockerer Vegetationdecke nutzt er gerne. Er ist ausschließlich in wärmeren Regionen verbreitet. Die Population des Wiedehopfes ist in Deutschland gefährdet, da es aufgrund fehlender Lebensräume immer noch wenige Brutpaare gibt. Doch der Bestand dieses wärmeliebenden Vogels wächst, ein klares Anzeichen des Klimawandels.

Jahresbericht des Vogelwartes 2022

Jahreshauptversammlung am 19. Juli 2021

Das Jahr 2021 wurde weiterhin durch den Corona Virus geprägt, was uns aber nicht davon abgehalten hat,unsere jährlichen Nisthöhlensäuberungen & Reparaturen durchzuführen.

Die Belegung der Nisthöhlen von 81,3 % (ohne Doppelbelegungen) bestätigen unsere Säuberungsaktionen.

Auf der ersten Folie sind zu erkennen:

Vierbindinger Schmalbock,  Kohlenmeisen Jungvögel, Langohr Fledermaus, Schleiereulen Eier im Nistkasten, Libelle.

Die zweite Folie zeigt Bilder über:

  • den Austausch gegen neue Nisthöhlen / Großraumhöhlen, Säuberungen der Nisthöhlen, Dach Reparatur am Uhlenhus in Reese, Waldkauzhöhle vor dem Anbringen, Storchentafel erbaut von Hansi Peimann.

Folie 3

Diese Bilder vermitteln uns Eindrücke, was man alles bei der Säuberung der Nisthöhlen vorfinden kann.

Folie 4 –

Die Statistik sagt aus –dass im Jahr 2021 die Nisthöhlen Belegung wieder sehr gut war von 309 Nisthöhlen 251 belegt oder doppelt belegt, das sind 81,3%, 48 Höhlen waren nicht belegt (einschl. der Fledermaushöhlen, die schlecht kontrollierbar sind), 10 Höhlen nicht feststellbar….In diesen Zahlen sind die ca. 40 Nisthöhlen an den Trafo Türmen, nicht berücksichtigt.

 

Folie 5

Die Trafo Station ‚Voglhusup’enBarge‘ist fertig gestellt.Beobachtungsturm imRenaturierungsgebiet Fließgewässer

Stillstand im Projekt

Die erhofften Leitern zur Herstellung des Aussichtsturmes wurden nicht geliefert, wegen Eigenbedarf.Neue Planungen laufen.

Das Projekt Erneuerung Nisthöhlen (Förderung BINGO):

Erneuerung der 26 Großraumhöhlen für Eulen, Uhu & Käuze, sowie der Fledermausquartiere wurde abgeschlossen.

Von der Förderung der Sparkasse Stolzenau in Höhe von 450 Euro, plus Zuschuß vom Heimatverein 250 Euro, sind im Juli 2022 – 20 Nisthöhlen & Fledermausquartiere von der Firma Schwegler eingetroffen und warten jetzt auf Anbringung.

im

Folie 6

Schon Ende Januar 2021 trafen die ersten Weiß Störche ein und dann vermehrt nach der Kälteperiode ab den 17 Februar 2021.

Mittlerweile großer Andrang auf den Horsten mit der Folge, dass es viele Erst- und Neuansiedlungen im Landkreis gab und somit vermehrt Storchenkämpfe, um die verbliebenen Nistmöglichkeiten.

Also klarer Aufwärtstrend mit 80 Paaren in 2021 gegenüber  63 Paare in 2020. Entsprechend hoch die Anzahl der Jungstörche mit 138 Jungstörchen in 2021 gegenüber 108 in 2020.

Folie 7

Störche 2020 in Steyerberg & Umgebung – Die Karte- erstellt vom Storchen Vater Hermann Brockmann- zeigt die Horste & Bruterfolge im Landkreis Nienburg/Weser.   Allen Helfern nochmals Danke für die tatkräftige Unterstützung.

Unsere oben aufgeführten Aktionen sind ein Beitrag für den Erhalt der Natur und es freut mich festzustellen, das es immer mehr werden die Interesse daran zeigen und aktiv dabei sind.

Vielen Dank Helmut Brümmer

Fotos vom Vogelwart Helmut

Schnappschüsse der letzten Jahre

Störche auf der Meyersiekschen Mühle 2022